Seriöse Kommunikation beherrschen

9 Praktische Tipps für seriöse online & offline Kommunikation!

Sie sind der Chef, also müssen Sie mit vielen Leuten reden. Kommunikation ist also das A und O. Das heißt nicht, dass Sie es mögen. Vielleicht fürchten Sie es sogar. Jetzt, wo es online genauso üblich ist wie offline, haben Sie den Vorteil, dass Sie sich nicht so viele Gedanken über die Körpersprache, Bildsprache oder Sprache allgemein machen müssen, aber Ihre Worte und Tonalität sind wichtiger denn je.

Manche Menschen können von Natur aus besser mit Worten umgehen und sind kontaktfreudiger. Oft ist es das Produkt von natürlichen Fähigkeiten und einer sozialen Erziehung. Wenn Sie in einer Fremdsprache sprechen müssen, ist das eine zusätzliche Herausforderung.

Mit anderen Worten: Es ist nicht Ihre Schuld, wenn Sie nicht sprachgewandt sind, aber es ist etwas, das Sie besser werden müssen. Und das können Sie aber Sie müssen ein wenig zusätzliche Arbeit investieren.

Verbindungen beginnen mit Begegnungen und Begegnungen beginnen typischerweise mit ein bisschen Small Talk. Hier sind 10 Möglichkeiten, wie Sie sich und Ihr Unternehmen gut aussehen lassen.

1. Machen Sie Ihre Hausaufgaben

Wenn Sie an einem Treffen teilnehmen, egal ob es sich um ein Zoom-Networking-Event oder ein Branchentreffen handelt, sollten Sie sich ein wenig vorbereiten, damit Sie viel zu erzählen haben.

Wenn Sie zum Beispiel an einer Networking-Veranstaltung teilnehmen, sollten Sie herausfinden:

  • Wer ist der Gastgeber und Sponsor der Veranstaltung?
  • Was sind die Themen?
  • Wer nimmt sonst noch teil, und für wen arbeitet er?

Genau wie bei einer formellen Geschäftspräsentation – Vorbereitung ist der Schlüssel. Prüfen Sie die Veranstaltungsseite und weitere schriftliche Informationen. Prüfen Sie die Profile der Organisatoren auf LinkedIn. Googeln Sie sie. Sehen Sie, wo sie führend sind.

Wenn Sie mit den Veranstaltern sprechen, können Sie ihre Ziele für die Veranstaltung besprechen, ihnen zeigen, dass Sie sich um ihren Erfolg sorgen und versuchen, ihnen zu helfen.

Außerdem können Sie das, was Sie erfahren haben, nutzen, um Gespräche mit anderen Teilnehmern zu beginnen – vielleicht über ihre Arbeit oder über die Hauptgesprächsthemen der Veranstaltung.

2. Verbinden Sie sich zuerst auf der Website LinkedIn oder anderen Social Media

Social Media und Follower sind in einer Zeit wie diesen relevanter denn je. Wenn Sie sich mit jemandem treffen, sei es aus der Politik oder mit einem potenziellen Geschäftspartner, mit dem Sie eine Verbindung herstellen wollen, schauen Sie vorher in dessen Social-Media-Profil nach. Dann:

  • Informieren Sie sich über ihre Arbeitsaufgaben
  • Schauen Sie sich alle Artikel der Website an, die sie kürzlich geschrieben oder geteilt haben
  • Finden Sie heraus, welche Erfahrungen oder Hobbys Sie gemeinsam haben.

Vielleicht entdecken Sie ein gemeinsames Interesse, über das Sie ihm eine Nachricht schicken können, oder einen Beitrag, den Sie kommentieren können, um ein Gespräch anzuregen. So oder so haben Sie einen Ausgangspunkt für Ihren Small Talk, wenn Sie die Person schließlich online oder im echten Leben treffen. Zudem freut sich jeder über neue Follower!

3. Stellen Sie interessierte Fragen

Small Talk ist ein Sport für zwei Personen. Wenn Sie gute Fragen stellen, teilen Sie sich die Verantwortung dafür, dass das Gespräch im Fluss bleibt, und zeigen gleichzeitig, wie sehr Sie daran interessiert sind, etwas über andere zu erfahren. Sofern sich das allgemeine Thema nicht um Politik handelt, lassen sie das außen vor! Fokussieren sie sich auf den Inhalt.

Bei formellen Networking-Veranstaltungen ist es besonders wichtig, interessierte kontextbezogene Fragen zu stellen. Wenn Sie zum Beispiel fragen: “Was, hat Sie zu dieser Veranstaltung geführt?” und “Was halten Sie von dem Redner?”, heben Sie sich von den Horden anderer Teilnehmer ab, die sich immer noch an ein gestelztes “Also, was machen Sie? … und woher kommen Sie?”.

Wenn Sie beispielsweise in einer Beratung überzeugen wollen, können Sie auch das genutzte Wissen verwenden, um direkt Beispiele anhand der Information Ihres Gegenübers zu verknüpfen!

4. Machen Sie sich keine Sorgen, dass Sie introvertiert sind

Sie machen sich vielleicht Sorgen darüber, dass Sie von Natur aus introvertiert sind. Das ist so, weil Sie introvertiert sind! Es ist also in Ordnung. Ihre Fähigkeit, sich auf eine Person zu konzentrieren, ohne den ganzen Raum bearbeiten zu müssen, kann ein großer Vorteil sein. Lassen Sie die Extrovertierten ihr Ding machen. Zeigen sie Empathie!

Angst ist beim Small Talk selten hilfreich, und wie Melissa Wadsworth, Autorin von How to Make Small Talk: Conversation Starters, Exercises, and Scenarios erklärt: “Extrovertierte haben die Gabe, sich leicht zu unterhalten, und Introvertierte haben die Gabe, leicht zuzuhören […] Diese gegensätzlichen Gaben ergänzen sich eigentlich sehr gut. Sie werden sicherlich nicht auf das Problem stoßen, dass Menschen übereinander reden.”

In Online-Meetings ist es tatsächlich einfacher, ruhig zu bleiben, da nur eine Person auf einmal sprechen kann. Bleiben Sie aber blitzschnell konzentriert und gehen Sie später in einem Nebenraum oder per E-Mail oder Social Media auf die einzelnen Punkte ein.

5. Seien Sie der Erste, der “Hallo” sagt

Dieser Tipp stammt von Debra Fine, der Autorin von The Fine Art of Small Talk. Wie sie erklärt, können Sie, wenn Sie jemanden zum zweiten Mal treffen, diese Gelegenheit nutzen, um die andere Person zu beruhigen:

“Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob sich die andere Person an Sie erinnern wird, geben Sie Ihren Namen als Hilfe an. Zum Beispiel: “Jared Holst? Debra Fine … schön, Sie wiederzusehen.”

6. Benutzen Sie die Namen der Leute

Verknüpfen Sie den Namen einer neuen Person mit einer anderen Information über sie, und zwar auf eine einprägsame Art und Weise. so wird aus “Michael” – “Michael der Marketingexperte”. Dies zeigt eine gewisse Empathie von Ihrer Seite ist und wird Ihnen helfen, bei Beratung und Gesprächen besser überzeugen zu können.

7. Machen Sie Gebrauch von Ihrer Umgebung

Vom Ort, an dem Sie sich befinden, bis hin zur Kleidung, die Sie tragen – Ihre Umgebung kann eine reiche Quelle für Gesprächsanfänge sein:

“Wissen Sie, wer diese schöne Statue an der Rezeption geschaffen hat?”; “Ich liebe Ihre Handtasche – wo haben Sie sie gefunden?”; “Ja, das ist meine Universitätskrawatte – haben Sie dort auch studiert?”

Achten Sie dabei auf Ihre Tonalität. Als Bonus zeigt das Aufgreifen von Hinweisen aus der Umgebung, dass Sie aufmerksam und aufmerksam sind. Auch hier können Sie je nach Kontext mit Bildsprache arbeiten.

8. Entwickeln Sie Ihre eigene Geschichte und üben Sie, bis sie automatisch abläuft

Als Chef müssen Sie den Leuten ständig Ihr Geschäft erklären. Das heißt aber nicht, dass Sie Ihre Geschichte nicht verfeinern können.

Wenn Sie in der Lage sind, Ihren Elevator Pitch schnell und einfach anzupassen, je nachdem, mit wem Sie sprechen, wird die Anfangsphase des Small Talks sehr viel einfacher – und Sie können schnell eine hervorragende Beziehung aufbauen.

Übung ist hier das A und O:

  • Schreiben Sie die wichtigsten Informationen, auf, die Sie vermitteln wollen.
  • Suchen Sie nach konkreten Beispielen und überraschenden Details
  • Konzentrieren Sie sich auf das Problem, das Sie lösen und nicht auf das Produkt, das Sie Herstellen

Sagen Sie zum Beispiel statt “Wir stellen Mikro-Bewässerungssysteme her”: “Wir helfen Menschen, in der Wüste Trauben anzubauen.”

Sobald Sie einen kurzen Elevator Pitch erstellt haben (idealerweise so kurz wie möglich), probieren Sie ihn an Ihrer Familie aus. Stellen Sie sich vor, dass Sie es Menschen unterschiedlichen Alters oder Menschen mit unterschiedlichem Einblick in das, was Sie tun, sagen.

Mit der Zeit werden Sie mehrere Variationen entwickeln, die Sie ohne nachzudenken verwenden werden, je nachdem, mit wem Sie gerade sprechen.

9. Denken Sie daran, zuzuhören. Und zwar sehr viel.

Die Kommunikation ist wichtig. Stellen Sie sich also folgende Fragen: Wann sollten Sie reden? Und wann sollten Sie einfach nur zuhören? Dr. Mark Goulston, Autor von “Just Listen”, gibt in der Harvard-Business-Review eine einfache Strategie vor:

Wenn Sie zu sprechen beginnen, stellen Sie sich eine Ampel vor:

Für die ersten 20 Sekunden ist Ihre Ampel grün – wenn Sie etwas Relevantes sagen, sollte Ihr Zuhörer bei Ihnen bleiben
Für die nächsten 20 Sekunden ist Ihre Ampel gelb – es besteht die Gefahr, dass Ihr Gesprächspartner Sie für übermäßig gesprächig hält
Bei 40 Sekunden schaltet Ihre Ampel auf Rot – es ist Zeit, aufzuhören und selbst zuzuhören!

So gehts. Führen Sie ein paar brillante Geschäftsgespräche!
Selbstvertrauen, sagt man, ist der Schlüssel. Aber die meisten Menschen sind auf die eine oder andere Weise unsicher. Ihr Selbstvertrauen und Ihre Selbstwirksamkeit wachsen, je mehr Sie plaudern. Trainieren Sie also auch ihre Sprache! Wenn Sie ein Chef sind, haben Sie bereits eine Menge, um selbstbewusst zu sein. Also seien Sie der Chef, Chef.

Teilen

Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Verwandte
Artikel

Weidner-Ventures-Footer

Weidner & Friends
Ziegelstraße 29
10117 Berlin

Scroll to Top Scroll to Top